So schläft man gut in heißen Nächten

20. Juni 2021 | Journal

In heißen Nächten, bei denen sich die Temperaturen der Nacht nur wenig von denen des Tages unterscheiden, hat unser Körper Probleme mit der Temperaturregulierung. Wir schwitzen mehr, ohne dass es uns wirklich Abkühlung verschafft. Oft finden wir daher nicht oder nur sehr schwer in den Schlaf, wälzen uns unruhig im Bett hin und her und wachen immer wieder schweißgebadet auf. Am nächsten Morgen fühlen wir uns kaputt und unausgeglichen, da wir uns nicht ausreichend erholen konnten.

Damit Sie gut erholt durch die heißen Sommernächte kommen, hier ein paar Tipps:

 

Schlaftipp Nr. 1: Temperaturen im Schlafzimmer reduzieren


Halten Sie die Fenster am Tag geschlossen, um für kühle Temperaturen im Schlafzimmer zu sorgen. Ziehen Sie die Jalousien herunter und/oder ziehen Sie die Vorhänge zu.

Nutzen Sie eine Klimaanlage oder einen Ventilator. Da diese häufig sehr laut sind, was die Schlafqualität der meisten Menschen negativ beeinflusst, sollten Sie sie vor dem Zubettgehen anschalten, um den Raum auf eine für Sie angenehme Temperatur herabzukühlen und das Gerät ausschalten, sobald Sie sich zum Schlafen legen.

 

Schlaftipp Nr. 2: Frische Luft


Öffnen Sie die Fenster im Schlafzimmer Abends weit und sorgen Sie für eine richtige Durchlüftung und halten Sie die Zimmertüren offen, damit es richtig durchziehen kann.

Wenn Sie Fenster und ggf. auch die Tür die ganze Nacht über offenhalten möchten, vermeiden Sie unbedingt Zugluft.

 

Schlaftipp Nr. 3: Feuchte Tücher oder Luftentfeuchter im Schlafzimmer


Über den Effekt von nassen Laken oder Handtüchern, die im Schlafzimmer vor den Fenstern und im Raum aufgehängt werden, herrscht Uneinigkeit. Generell gilt, dass sich eine hohe Luftfeuchtigkeit nicht gerade günstig auf den Schlaf auswirkt. Wenn Ihnen die Luft im Schlafzimmer aufgrund der Hitze zu feucht erscheint, sollten Sie einen Luftentfeuchter einsetzen. Falls Sie über eine Klimaanlage verfügen, so kümmert sich diese in der Regel auch um die Luftentfeuchtung.

 

Schlaftipp Nr. 4: Was Kaltes im Bett


Um Ihren Körper im Bett abzukühlen und besser einschlafen zu können, können Sie verschiedene Methoden anwenden.

Benutzen Sie Gel-Kühl-Kompressen, Kühlakkus oder Körnerkissen. Frieren Sie diese ein und holen sie am Abend aus dem Eisfach, wickeln sie in ein Handtuch legen Sie es in den Bereich ihrer Füße, ihres Bauches oder ihrer Schultern. Alternativ können Sie auch eine Wärmflasche als Kühlaggregat nutzen und das Bett vor der Nutzung herunterkühlen.

Einige Menschen legen sich auch gleich zugedeckt mit einem feuchten Handtuch ins Bett, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Ebenfalls von manchen Menschen als sehr angenehm empfunden, sind gekühlte Decken, Laken, Kissen und Schlafbekleidung. Dazu legen Sie die gewünschten Bettwaren oder Wäschestücke einfach bis zum Gebrauch in den Kühl- oder Eisschrank.

 

Schlaftipp Nr. 5: Erfrischt ins Bett


Eine Dusche vor dem Schlafengehen kann das Einschlafen bei großer Hitze erleichtern. Ob Sie lieber generell kalte Duschen bevorzugen oder lieber warm duschen, ist ganz nach Ihrem eigenen Geschmack. Am besten ist jedoch eine lauwarme Dusche, die für Sie angenehm ist, den Körper jedoch nicht soweit herunterkühlt, dass er sich zu vermehrtem Schwitzen angeregt fühlt.

Auch können Sie sich kaltes Wasser über die Innenseite der Handgelenke laufen lassen, da dies die Körpertemperatur senkt.

Wählen Sie zum Duschen und Eincremen Produkte, die eine kühlende, erfrischende Wirkung haben oder nutzen Sie natürliche ätherische Öle wie Minzöl als Dusch- oder Badezusatz.

Trocknen Sie sich nach der Dusche nicht vollständig ab, sondern lassen Sie einen dünnen Feuchtigkeitsfilm auf der Haut. Auf diese Weise bleibt ihnen das frische und kühle Gefühl noch eine Weile erhalten.

 

Schlaftipp Nr. 6: Die richtige Bedeckung


Das dicke Federbett ist zwar richtig kuschelig im Winter, aber für die meisten Sommernächte zu warm. Wer nicht auf den Komfort einer „richtigen“ Bettdecke verzichten möchte, greift zu speziellen Sommer-Bettdecken, die vom Material und vom Aufbau her so konzipiert sind, dass sie auch in heißen Nächten ein angenehmes Schlafklima bieten.

Eine Alternative zum Bedecken des Körpers während des Schlafes sind im Sommer einfache Bettlaken oder Bettbezüge ohne Füllung.

 

Schlaftipp Nr. 7: Die richtige Bettwäsche


Schlafen Sie am besten in einem weiten Nachthemd oder Pyjama aus Leinen. Das schützt vor dem Auskühlen und nimmt den Schweiß in der Nacht (bis zu 0,5 Liter!) auf.

Als Bettwäsche nutzen Sie im Sommer besser kühlere Materialien aus Baumwolle oder Leinen. Angeraute Materialien wie Biber oder Flanell eignen sich in den Sommermonaten nicht.

Wenn sie zu den Menschen gehören, die generell vollständig unbekleidet zu Bett gehen, sollten Sie bedenken, dass sich Laken und Bettwäsche beim Nacktschlafen noch schneller mit ihrem Schweiß tränken, da dieser ohne Nachtbekleidung direkt ins Bettzeug gelangt. Daher macht das vermehrte Schweißaufkommen häufigere Wechsel von Bettwäsche und Laken erforderlich.

Lesen Sie auch: "Bettwäsche und Frottier richtig trocknen"

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine kühle Nachtruhe.

Ihr Marc Böhle