Light-up - Tipps & Tricks, wie Sie Ihr Schlafzimmer ins beste Licht rücken.

5. November 2019 | Journal
Mit den richtigen Lichtakzenten zaubern Sie nicht nur mehr Stil und Gemütlichkeit in Ihr Schlafzimmer, sondern schaffen in Handumdrehen einen Raum aus Ruhe und Geborgenheit. Wir verraten Ihnen heute, worauf es bei der Lichtwahl besonders ankommt.

Schritt 1: Die ideale Ausleuchtung planen


Bevor Sie sich für Stil und Art der Leuchten entscheiden, sollten Sie überlegen, wie viele Lichtquellen Sie für eine optimale Ausleuchtung benötigen. Wir geben Ihnen folgende Faustregeln mit auf den Weg:

  •  Die Größe den Raumes ist maßgebend: Auf 10m² Wohnfläche empfehlen wir mindestens zwei Leuchten. Je nachdem wie Ihr Schlafzimmer geschnitten ist, auch drei Lichtquellen z.B. bei verwinkelten Räumen.
  • Planen Sie zusätzliche Lichtquellen für die Bereiche Ankleide, Leseecke oder Arbeitsplatz ein. Diese Bereiche sollten mit direkten Lichtquellen ausgestattet sein, damit Sie auch in der dunklen Jahreszeit gut ausgeleuchtet sind. Für die Leselampe über dem Bett oder im Lesesessel ist sanftes, dimmbares Licht, das diffus gestreut wird, die beste Wahl. Dafür eignen sich auch prima Klemmleselampen mit einem formbaren Lampenhals, die nur den gewünschten Bereich ausleuchten. So bleibt der Partner in langen Lesenächten ganz ungestört.
  • Sorgen Sie für ausreichend Steckdosen und Lichtauslässen an den richtigen Stellen, wie über dem Bett oder neben dem Nachtisch. Alternativ können Sie mit mobilen Leuchten die letzten dunklen Ecken erhellen lassen.

Schritt 2: Wählen Sie die richtige Grundbeleuchtung


Ist die Planung der Ausleuchtung erledigt? Prima, dann geht es weiter mit der Basisleuchte in Ihrem Schlafzimmer - die Deckenleuchte. Sie ist ein besonderer Blickfang und das Herzstück Ihres Schlafbereiches. Wählen Sie einen Diffusor, der das Licht gleichmäßig und sanft streut, damit Gemütlichkeit in Ihren Schlafbereich einkehrt. Natürlich sollte sie den Raum ausreichend beleuchten. Bei hohen Decken setzt eine Pendelleuchte die richtigen Akzente. Bei niedrigen Raumhöhen empfehlen wir Leuchten, die unmittelbar an der Decke angebracht sind.

Schritt 3: Tiefe und Struktur mit Wand- und Tischleuchten


Leuchten Sie nun einzelne Bereiche Ihres Schlafzimmers mit Ihrer ganz persönlichen Note aus. Originelle Tisch- oder Wandleuchten setzen stilvolle Highlights und sorgen für das Plus an Gemütlichkeit vor dem Zubettgehen. Einzeln angeschaltet können Sie bestimmte Bereiche im Raum gezielt akzentuieren - experimentieren Sie doch mal mit Licht und Farben und schaffen Sie so ein wandelbares Bild in Ihrem Schlafzimmer.

Schritt 4: Indirekte Beleuchtung für mehr Behaglichkeit


Sie suchen mehr Ruhe und Entspannung vor dem Schlafengehen? Dann hüllen Sie Ihr Schlafzimmer in kuscheliges Licht dank indirekter Beleuchtung. Am besten eignen sich stromsparende LED Streifen, die ganz einfach hinter dem Schrank, unter das Bett oder dem Regal geklebt werden. Aber auch Wandleuchten mit Sichtblenden sorgen wunderbar für indirekte Beleuchtung im Schlafzimmer.

Schritt 5: Mit der richtigen Lichtfarbe mehr Erholung


Zu guter Letzt ist die Wahl des richtigen Leuchtmittels entscheidend für Ihr Wohlbefinden. Mit der idealen Lichtfarbe verbessern Sie Ihre Einschlaf- und Aufwachphasen. Setzen Sie daher bei der Wahl des Leuchtmitteln auf warmweißes Licht mit einem Wert von 2.600 bis 2.800 Kelvin. Grund dafür ist, dass dieses Licht das der Sonne imitiert und daher unserem natürlichen Lichtempfinden am nähesten kommt.

Wir wünschen Ihnen erholsame und gemütliche Stunden auch jetzt in der dunklen Jahreszeit und hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Tipps und Tricks mehr Wohlbefinden in Ihrem Schlafzimmer schenken können.

Wenn Sie eine Beratung zum Thema Beleuchtung und Schlafverbesserung wünschen, sprechen Sie uns gerne an.

Ihr RUMÖLLER BETTEN Team