Bettdecken Ratgeber

Haben Sie es schon einmal erlebt unter einer dicken Decke zu schwitzen oder das Gefühl gehabt erdrückt zu werden, unter einer zu dünnen Decke zu frieren oder bei einer zu kurzen Decke entweder kalte Schultern oder Füße zu bekommen?

Doch wie schön ist es unter genau der einen Bettdecke zu schlafen, die perfekt zu den individuellen Präferenzen und Bedürfnissen passt.

Da bezüglich der Größe, der Menge und Qualität der Füllung, sowie der Steppung die Vorlieben ganz unterschiedlich sind, bieten wir Ihnen ein vielfältiges Sortiment, das garantiert für jeden die perfekte Bettdecke bereithält.

 

Alle Bettdecken

135 x 200 cm

Dies ist die deutsche Standard-Größe für einen Schläfer. Diese Größe wird gern genutzt, wenn man in einem Doppelbett lieber unter zwei getrennten Decken schlafen möchte. Sie liegen gut auf einem Einzelbetten bis zu einer Breite von 120 cm geeignet.

155 x 220 cm

Die sog. Komfortgröße ist etwas breiter und vor allem länger als die Standardgröße. Sie passt besonders gut für längere, breitere Menschen oder solche, die sich gern einkuscheln möchten. Sie liegt gut auf Einzelbetten bis zu einer Breite von 140 cm.

200 x 200 cm

Wer lieber zu zweit unter einer großen Bettdecke schlafen möchte oder allein ganz viel Decke zum Einkuscheln wünscht sollte dieses Format wählen. Sie liegt gut auf Betten mit einer Breite zwischen 160 und 200 cm.

240 x 220 cm

Dieses Format liegt besonders gut auf Betten, die mindestens 200 cm breit sind und eignet sich gut für Menschen, die gern zu zweit unter einer Decke schlafen möchten

 

Darüber hinaus können Sie bei RUMÖLLER BETTEN auch weitere, indiduelle Bettdeckenformate fertigen lassen. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin hier oder telefonisch unter 040-860913,

Daunendecken

Daunendecken sind sehr beliebt. Sie sind sehr leicht, warm und atmungsaktiv und schaffen so ein angenehmes Schlafklima. Die Daunen werden überwiegend von Gänsen und seltener Enten gewonnen. Damit eine Daunendecke mit geringem Füllgewicht die gleiche Wärmeleistung bringen kann wie einem schwereren Gewicht muss die Qualität der Daunen deutlich besser sein. Die Qualität einer Daune hängt zum einen von ihrer Größe ab, aber auch der Gänserasse, den Haltungsbedingungen, den klimatischen Bedingungen, dem Alter der Tiere und der Methode der Daunengewinnung.

Wenn alle Faktoren zusammentreffen, ist die Daune größer und hat mehr Verästelungen, zwischen denen sich ein Luftpolster zur Speicherung der Wärme bilden kann. Entendaunen sind kleiner als Gänsedaunen und werden daher üblicherweise nicht so häufig genutzt.

Eiderdaunendecken

Die besten Daunen kommen jedoch von einer Ente – der Eiderente. Die Eiderente lässt sich nicht domestizieren und ihr Lebensraum ist sehr begrenzt. Sie lebt ausschließlich in den Gebieten des Polarkreises. Die Eiderente rupft sich ihren Brustflaum selbst aus, um sich ihre Nester auf einem harten und kalten Untergrund für ihren Nachwuchs auszupolstern. Sobald der Nachwuchs die Nester verlassen haben, werden die Nester von den Eiderdaunenbauern eingesammelt, die Daunen von Unrat gesäubert und vorsichtig gewaschen.

Die Eiderdaune wird oft auch als Königin der Daunen bezeichnet. Eiderdaunen sind extrem klein und verästelt. Sie verfügen somit über die allerbeste Wärmeleistung bei geringstem Gewicht und sind sehr langlebig.

Da Eiderdaunendecken im Erwerb sehr kostspielig sind, lohnt es sich sie regelmäßig reinigen und bei Bedarf aufarbeiten zu lassen. So haben Sie bis zu 30 Jahre Freude an Ihrer Eiderdaunendecke.

Merino-Schafschurwolle Bettdecken

Bettdecken aus Merino-Schafschurwolle können viel Feuchtigkeit aufnehmen, haben eine hohe Atmungsaktivität und sind so bestens geeignet für Menschen, die nachts häufig schwitzen. Merino-Schafschurwolle besitzt außerdem die Eigenschaft, Gerüche zu neutralisieren und hat eine hohe Selbstreinigungskraft. Bettdecken aus Merino-Schafschurwolle sind im Vergleich zu anderen Schurwolldecken besonders weich und kuschelig.

Kamelhaarflaumdecken

Kamele leben in Klimazonen mit extremen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. Jedes Frühjahr verlieren Kamele eine besonders feine und starkgekräuselte Wolle und dem Flaum wird die Füllung für Kamelhaardecken erzeugt. Kamelhaardecken besitzen eine sehr hohe Atmungsaktivität und können viel Feuchtigkeit aufnehmen. Somit sorgen Kamelhaardecken für ein natürlich trockenes und ausgleichendes Bettklima. Aufgrund der Feinheit des Kamelhaarflaumes sind Kamelhaardecken bei gleicher Wärmeleistung leichter als Decken aus Merino-Schafschurwolle.

Cashmere Bettdecken

Cashmere Bettdecken verfügen über eine hervorragende klima-ausgleichende Eigenschaft. Cashmere ist das feinste Naturhaar und stammt von der Cashmere-Ziege, die auch in hohen Bergregionen sehr kalte Nächte und Winter gut übersteht. Das Haar wird gewonnen, indem den Cashmere-Ziegen im Frühjahr das lose Haar vorsichtig ausgekämmt wird.

Cashmere ist ein sehr leichtes Edelhaar mit einem hohen Wärmerückhaltevermögen. Cashmere-Bettdecken sind sehr leicht, sehr anschmiegsam und sind besonders geeignet für Menschen, die sehr wärmebedürftig sind und nachts schnell frieren. Kaschmir nimmt als Naturhaar sehr gut Feuchtigkeit auf und schafft so ein ausgezeichnetes Schlafklima. Die Bettdecken mit einer Füllung aus Cashmere sind so abgesteppt, dass die Wolle gleichmäßig verteilt und ein Verrutschen verhindert wird.

Von allen Naturhaardecken ist die Cashmere-Bettdecke bei gleicher Wärmeleistung am leichtesten.

Seidendecken

Seidendecken sorgen für einen entspannten Schlaf in warmen Sommernächten. Sie sind geschmeidig, seidig und leicht. Da Seidendecken kühlend wirken und viel Feuchtigkeit aufnehmen können sind sie besonders für Personen mit niedrigem Wärmebedarf oder Menschen, die stärker schwitzen geeignet.

Leinendecken

Leinendecken sind bestens für den Sommer geeignet. Leinen Fasern sind sehr atmungsaktiv, haben einen kühlenden Effekt und können Feuchtigkeit zügig aufzunehmen und wieder abgeben. Eine Leinenbettdecke sorgt für ein wohliges Gefühl in Ihrer Schlafumgebung. Leinendecken eignen sich für Personen mit geringem Wärmebedarf oder Personen, die schnell schwitzen. Die Decken sind waschbar und so für Allergiker und hygiene-bewusste Schläfer gut geeignet.

Baumwolldecken

Baumwolldecken können Feuchtigkeit zügig aufnehmen und wieder abgeben. Baumwolle ist darüber hinaus sehr widerstandsfähig, sowie sehr reißfest und kann so in der Waschmaschine gewaschen und im Trockner getrocknet werden. Dadurch lässt sich bei Baumwolldecken ein höherer Hygienegrad erreichen. Auch Baumwolldecken sind für Allergiker sehr gut geeignet.

Faserdecken

Bettdecken mit Klimafaserfüllung sind sehr leicht, atmungsaktiv und verfügen über einen optimalen Feuchtigkeitstransport. Bei 60 Grad sind Klimafaserdecken in der Waschmaschine waschbar, trocknergeeignet und haben dadurch einen hohen Hygienegrad. Faserdecken sind für Allergiker sehr gut geeignet.

Durch Hohlfasern bzw. Klimafasern bieten Faserdecken sehr gute Lösungen für Allergiker, die Daunen oder Naturhaardecken in keiner Weise nachstehen. Je nach Art und Füllmenge der Faser variiert die Wärmeleistung.

Für die Qualität der Bettdecke ist zum einen eine gute Füllung wichtig. Die Wahl der Füllung ist abhängig vom individuellen Wärmebedürfnis und Vorlieben, sowie der Berücksichtigung von ggf. vorhandenen Allergien. Aber auch die Gewebekonstruktion der Hülle und die Art der Steppung sowie die Konfektion des Karosystems sind zu berücksichtigen.

Hülle der Daunendecke

Die Hülle einer Daunendecke muss aus sehr dünnem Garn so eng gewebt sein, dass keine Daunen verloren gehen können. Doch gleichzeitige muss sie leicht und luftdurchlässig sein, um atmungsaktiv zu sein und sie muss sich seidig weich anfühlen und darf nicht rascheln. Am besten ist hier für Baumwoll-Batist mit einem hohen Threadcount geeignet.

Steppung der Daunendecke

Die Steppung einer Bettdecke soll zum einen verhindern, dass die Daunen verrutschen. Zum anderen hat die Steppung Auswirkungen auf die Wärmeisolation der Bettdecke.

Da größere Karos mehr Raum für die Füllung bieten, wärmen diese auch besser. Aber Vorsicht bei Daunendecken mit einer 3 x 4 Steppung. Diese sind meist mit Daunen minderwertiger Qualität gefüllt und wärmen nur aufgrund der großen Quantität an Daunen.

Wärmere Bettdecken haben häufig sog. Innenstege. So kann mehr Daune verfüllt werden und an den Steppnähten entsteht keine Kältebrücke, da die Karos gleichmäßig gefüllt sind. Innenstege habe unterschiedliche Höhen von 2 bis zu 10 cm, wobei flache Stege eher bei Sommerdecken und die hohen Stege bei besonders warmen Decken genutzt werden.

Bettdecken lassen sich in verschiedene Wärmeklassen einteilen:

  • extraleicht
  • leicht
  • medium
  • warm
  • extrawarm

Welche Wärmeklasse für Sie am besten passt, hängt neben Ihren individuellen Vorlieben auch von Ihrer Matratze, der gewünschten Größe Ihrer Bettdecke, Ihrer präferierten Bettwäsche und ob Sie allein oder zu zweit unter einer Decke schlafen, sowie der Raumtemperatur Schlafzimmers ab.

Vierjahreszeiten Bettdecken oder Kombi-Bettdecken sind eine leichte und eine medium Einzeldecke, die durch Druckknöpfe miteinander verbunden sind, sich jedoch leicht voneinander lösen lassen. Die leichte Bettdecke kann im Sommer und die wärmere Bettdecke im Frühjahr oder Herbst verwendet werden. Werden beide Bettdecken zusammengeknöpft eignen sie sich ideal für den Winter.

Als Sommerdecken eignen sich leichte Daunendecken mit sehr geringer Füllmenge und abgesteppten Nähten ohne Steg. Seidendecken eignen sich sehr gut aufgrund ihres kühlenden Effektes, während Leinen- und Baumwolldecken aufgrund ihrer Atmungsaktivität und des Feuchtigkeitstransfers ebenfalls für den Sommer ideal sind. Dünne Kamelhaardecken eignen sich durch die ausgleichende Wärmefunktion gut als Sommerbettdecke, während Faserdecken nur mit einer geringen Menge feinster Klimafaser gefüllt sein dürfen, um als Sommerdecke für angenehmen Schlaf zu sorgen.

Als Bettdecken für den Winter eignen sich Daunendecken mit einer Kassetten-Steppung mit Innensteg und einer an das Wärmebedürfnis angepassten Füllmenge aus Daune oder Eiderdaune. Cashmere-Bettdecken oder Bettdecken mit einer Füllung aus Kamelhaarflaum sind hervorragend geeignet für Personen mit hohem Wärmebedarf, sie sind sind leicht und anschmiegsam und erzeugen eine angenehme Wärme. Faserdecken für den Winter sollten mit einer ordentlichen Menge feinster Klimafaser gefüllt sein, um als Winterdecke für angenehmen Schlaf zu sorgen.

Die handelsübliche Bettdecke für Kinder ab 3 Jahre hat eine Größe von 100 x 135 cm.

Die kleinere Baby-Bettdecke misst 80 x 80 cm, sollte jedoch ausschließlich für Kinderwagen und Wiegen genutzt werden.

Für Kinder, die an einer Hausstauballergie leiden, gibt es allergiegeeignete waschbare Bettdecken, die sehr pflegeleicht sind. 

Je nach Jahreszeit eignet sich als Bettdecken-Füllung für Kinder ab drei Jahren eine Baumwolldecke, Daunendecke oder eine Faserdecke. Baumwolldecken und Faserdecken sind pflegeleicht und können bei 60 Grad gewaschen werden. Daunendecken sind etwas voluminöser und kuscheliger und haben je nach Füllmenge einen höheren Wärmegrad.

Jede Nacht, in der wir im Bett schlafen, nutzen wir auch die Bettdecke. Sie begleitet uns so oft und so eng, wie wenige andere Dinge. Und doch hält sie häufig so wenig Aufmerksamkeit.

Die Lebensdauer einer Bettdecke hängt entscheidend von der Qualität der verwendeten Füllung ab. Je nach Füllmaterial halten die Bettdecken unterschiedlich lang. Unter der Voraussetzung, dass jeweils eine Sommerdecke und eine Winterdecke genutzt wird, kann von nachfolgenden Nutzungszeiträumen ausgegangen werden: Decken die mit waschbaren Fasern gefüllt sind, sollten nach 5-6 Jahren erneuert werden, Decken mit Naturhaaren nach 6-7 Jahren und Decken mit Daunenfüllung bzw. Eiderdaunenfüllung sollten nach 6-7 Jahren professionell aufgearbeitet und spätestens nach 10-12 Jahren ausgetauscht werden.

Entscheidend für den Verbrauchsgrad einer Einziehdecke ist das Schlafverhalten insbes. die Transpiration und der Umfang der nächtlichen Bewegung. Das bedeutet, dass insbes. unruhige und stark schwitzende Schläfer ihre Bettdecken häufiger ersetzen müssen. Jedoch trägt ein regelmäßiger, mindestens 14-tägiger, Wechsel der Bettwäsche zu einer langen Lebensdauer bei. Eine Bettdecke sollte spätestens dann ausgetauscht werden, wenn sie nicht mehr gut warm hält, stark verschwitzt ist oder sich ihre Form und Größe verändert hat.